Editorials

Eltern-SEIN: Pflichterfüllung oder Herzensangelegenheit?

8-Nov-2019

Wenn ein Kind geboren wird, kommt auch eine endlose Liste von elterlichen Pflichten auf, die sich im Laufe der Zeit immer wieder ändert. Und die Erfüllung dieser Pflichten macht uns auch zu verantwortungsbewussten Eltern. Wenn wir jedoch hier stehenbleiben, verpassen wir etwas ganz Wesentliches.

Als Mutter von fünf Kindern weiß ich das nur zu gut. Es ist so einfach, sich in der Welt der Eltern zu verirren: schlaflose Nächte, Berge von Geschirr, haufenweise Wäsche, Mittagessen, Fahrgemeinschaften, Hausaufgaben, Hausarbeiten, Körperhygiene und Schlafenszeiten. All dies beansprucht einen erheblichen Teil unseres Tages, unserer Ressourcen und unserer Energie, und all dies ist ein wesentlicher Bestandteil unserer elterlichen Pflichten. Würden wir diese Pflichten nicht erfüllen, wären wir nachlässig. Aber wenn das alles ist, was wir tun, wenn wir nur diesen Pflichten nachkommen, ist das wirklich das, was das ELTERNSEIN ausmacht?

 

Das Wesen der Elternschaft ist nicht das, was wir tun. Es ist unsere innere Haltung unseren Kindern gegenüber. Es ist die bewusste Entscheidung, die wir jeden Tag treffen, um im Leben unserer Kinder präsent zu sein, auf ihre emotionalen Bedürfnisse zu achten und ihnen eine fürsorgliche Präsenz zu schenken, die der Boden wird, auf dem sie wachsen. Diese innere Haltung wirkt sich auf das aus, was wir sehen und was wir tun, insbesondere wenn die Dinge chaotisch werden. Zum Beispiel ist ein Wutanfall nicht nur etwas, das wir im Rahmen unserer elterlichen Pflichten ertragen müssen. Es ist vielmehr eine Gelegenheit, unserem Kind Raum für emotionalen Ausdruck zu geben und liebevolle Unterstützung zu bieten, wenn es eine schwere Zeit durchmacht (was für ein Kleinkind alles sein kann, von einer Kekspause, bis hin zum nicht-spielen-dürfen im Schnee mit Shorts und Sandalen).

 

Die Hausarbeit kann als eine Möglichkeit angesehen werden, unseren Kindern ein angenehmes und emotional nahrhaftes Umfeld zu bieten. Argumente von Geschwistern können als Mittel gesehen werden, um jedem Kind zu helfen, seine eigene Stimme zu finden und gleichzeitig Platz für andere zu schaffen. Die endlosen Fragen des Vorschulkindes können gewürdigt werden, indem sich ein Fenster öffnet, durch das es uns möglich wird, die Welt durch ihre Augen zu sehen - und es gibt nichts Schöneres, als den Regen, die Schmetterlinge und den Duft der Rose so wahrzunehmen, als wäre es das allererste Mal.  Sogar schlaflose Nächte können besondere Momente der Intimität mit unserem Kind sein, Momente, die wir in Zukunft verpassen werden, wenn unsere Kinder erwachsen sind.

 

Ich habe im Laufe der Jahre festgestellt, dass mein „Standardmodus“ die Pflichterfüllung ist, besonders wenn ich müde oder frustriert bin. Elternschaft als Herzensangelegenheit zu betrachten, ist eine Entscheidung, die ich immer wieder treffen muss (manchmal mehrmals am Tag!), um die Präsenz wiederzugewinnen, die ich meinen Kindern schenken möchte. Interessant ist, dass ich in der Regel genauso davon profitiere wie meine Kinder: Ich schätze die Möglichkeiten der Nähe und des Miteinanders mehr und auch das Privileg, der Orientierungspunkt für meine heranwachsenden Kinder in dieser verwirrenden Welt zu sein. Eine Erziehung durch diese innere Haltung bringt mich an einen Ort emotionaler Ruhe und Verspieltheit und fördert nicht nur das Wohlbefinden meiner Kinder, sondern auch mein eigenes. Es ist nicht „das Richtige tun“, das den Unterschied ausmacht, sondern es ist eine innere Haltung, die es mir ermöglicht, das Ausprobieren zu schätzen, das mit der Erziehung von Kindern einhergeht.

 

Das mag einfach klingen, aber ich habe festgestellt, dass es alles andere als einfach ist. Als meine Kinder noch sehr jung waren, war meine größte Herausforderung das Gefühl, dass die gegenwärtige Phase, in der ich mich mit meinem Kind befand, endlos war. Es begann im neunten Monat der Schwangerschaft mit meiner Ältesten, als ich das Gefühl hatte, dass sie niemals herauskommen würde und ich bis zum Ende der Zeit schwanger sein würde. Danach befürchtete ich, dass mein Kind niemals die Nacht durchschlafen würde, dass sie für immer Windeln tragen würde, dass sie es immer hassen würde, ein Bad zu nehmen und so weiter. Wenn meine Kinder älter werden, scheinen die Tage und Wochen schneller zu vergehen, und wenn meine Älteren älter werden, schätze ich die Zeit mit meinen Kindern noch mehr… Ich schätze sogar die Dinge, die mich früher verrückt gemacht haben!

 

Die Jahre bringen die Erkenntnis mit sich, dass die Zeit kurz ist, dies gilt auch für die intensiven Jahre, in denen wir unsere kleinen Kinder zu Erwachsenen erziehen. Wenn wir zurückblicken, sind es nicht die abgehackten Aufgabenlisten, die ein Gefühl der Erfüllung hervorrufen. Stattdessen war es die Art und Weise, wie wir für unsere Kinder anwesend waren, die wirklich wichtig war. Anders gesagt, es ist nicht das, was wir für unsere Kinder getan haben, sondern das, was wir für unsere Kinder waren, was letztendlich am wichtigsten ist.

 

Es gibt so viel, über das wir keine Kontrolle haben, wenn wir kleine Kinder großziehen, und es gibt viele Dinge, die wir tun müssen. Wir haben jedoch die Wahl, wie wir unsere Elternrolle übernehmen möchten. Wir können mit der Pflichterfüllung der Elternschaft auskommen,

oder wir können uns jeden Tag bewusst bemühen, Eltern-SEIN als Herzensangelegenheit zu betrachten. Durch diese Entscheidung sorgen wir für emotionales Wohlbefinden unserer Kinder und insbesondere für uns selbst.

Please reload

Aktuelle Einträge
Please reload

Archiv
Please reload

Datenschutz           Impressum           Kontakt

© 2016, Neufeld Institute, Growth Concerns