Die Kunst und Wissenschaft, Kinder zu verpflanzen

in Planung

Die Kunst und Wissenschaft, Kinder zu verpflanzen

Dieser Kurs wird derzeit nur im Kursformat Einzelstudium angeboten!

Please reload

Die Folgen von Bindungstrennung, auch wenn sie im Interesse des Kindes stattfinden, können tief und folgenreich sein. Dieser Kurs bietet erfolgversprechende und ermutigende Strategien um diese Herausforderungen zu bewältigen und diese Kinder in ihr volles menschlichen Potential zu bringen. Dieses Material ist hilfreich für alle, welche mit umgepflanzten Kinder zu tun haben: Adoptiveltern, Adoptionsagentur, Pflege- und Stiefeltern, Lehrer, unterstützende Verwandte, Sozialarbeiter, Psychologen und Kinderärzte. 

Die Kunst und  Wissenschaft der „Verpflanzung“ von Kindern

Dieser 8-teilige Kurs wendet den bindungsbasierten Entwicklungsansatz auf die speziellen Herausforderungen an, die sich ergeben, wenn Kinder von Eltern begleitet werden, denen sie nicht geboren wurden. Die Wissenschaft hat mittlerweile viele Ansätze zu diesem Themengebiet hervorgebracht. Der Aspekt der ‚Kunst’ bezieht sich hierbei auf die sinnvolle Anwendung des wissenschaftlich erworbenen Wissens in den jeweiligen Umständen.

Obwohl sich der Kurs in erster Linie den Herausforderungen der  Pflege- und Adoptivelternschaft widmet, können seine Inhalte auch für Stiefeltern hilfreich sein. Es ist ein Kurs für alle, die sich den Herausforderungen dieser besonderen Art von Erziehung stellen: Adoptiveltern, Adoptionsagenturen, Stiefeltern, Lehrer, unterstützende Verwandte, Sozialarbeiter, Psychologen, Kinderärzte, usw.

Ein Kind großzuziehen, welches nicht das ‚eigene’ ist, geht mit ganz besonderen Herausforderungen einher. Diesen Herausforderungen widmet sich unser Kurs. Jedoch erklärt er diese nicht nur, sondern gibt den Teilnehmern auch effektive und ermutigende Strategien an die Hand, um diese zu meistern. Wichtigstes Ziel ist: Die Kinder sollen trotz aller Herausforderungen die Chance bekommen, ihr volles menschliches Potenzial zu entwickeln.

Unser Kurs gliedert sich in acht Sitzungen. Er kann  als Videokurs für Gruppen vor Ort belegt  oder als Fernstudium – als geschlossene Gruppe oder als Einzelperson in einer offenen Gruppe – absolviert werden. Gruppen, welche das Fernstudium belegen, werden entweder vor Ort durch eine Lehrperson des Programms betreut oder online begleitet. Das Fernstudium beinhaltet zusätzliches Studienmaterial, ebenso wie Diskussionsforen und Unterstützungsanbote online.

 


Kursbeschreibung

Kinder umzupflanzen stellt eine der schwierigsten Herausforderungen der Pädagogik da, egal, ob die Neu- und Umgewöhnung ein Resultat von erneuter Heirat, Umzug, Adoption, Verlust eines Elternteils oder Änderung des Sorgerechts ist. Wie bei den Pflanzen geht es vor allem um das Thema der Verwurzelung – nur ist dieses Thema beim Menschen um einiges komplizierter.

Es ist wohl die schwierigste Erfahrung für ein heranwachsendes Kind: Die Trennung von den eigenen Eltern. Dabei kann es sein, dass die Nähe von Seiten der Eltern her nicht möglich ist oder aber auch im Interesse des Kindes besser vermieden werden sollte. Beides ist für Kinder eine äußerst schwierige Situation, denn sie sind von den Menschen getrennt, mit denen sie sowohl biologisch als auch emotional am engsten verbunden waren. Wenn sich solche Kinder nicht von den Auswirkungen der Bindungstrennung erholen können, oder wenn sie nicht fähig sind, sich angemessen an die Eltern oder Eltern, welche sie erziehen, neu zu binden, funktioniert nichts mehr so, wie es sollte.

Dr. Neufeld arbeitet seit fast vierzig Jahren mit umgepflanzten Kindern und den Erwachsen, die es unternehmen, für sie verantwortlich zu sein. In unserem achtteiligen Kurs teilt Dr. Neufeld seine Erfahrungen und sein fundiertes Wissen über Bindung und menschliche Verletzlichkeit mit den Teilnehmern. Er zeigt Lösungsansätze für die enorme Herausforderung, Kinder zu erziehen, welche von anderen Eltern geboren wurden. Von dieser Basis des Verstehens ausgehend, öffnet er die Türen für Veränderung. Das Ziel des Kurses ist es, für alle die, welche mit umzupflanzenden oder umgesetzten Kindern zu tun haben, eine Landkarte zur Verfügung zu stellen.

Zielgruppe

Dieser Kurs richtet sich hauptsächlich an alle Erwachsenen, welche direkt oder indirekt mit der Betreuung, Erziehung und dem Unterrichten von Kindern zu tun haben, welche nicht von den Eltern geboren sind, die verantwortlich für die Erziehung sind. Dies beinhaltet Adoptiv- ebenso wie Pflege- und Stiefkinder. Es schließt auch Kinder ein, welche in betreutem Wohnen und in Heimen leben. Der Kurs richtet sich außerdem an unterstützende Verwandte und andere helfende Personen.

Die Stärke des Kurses: Dr. Neufeld spricht alle Beteiligten gleichermaßen an und schafft es auf diese Weise, sie mit einem gemeinsamen Verständnis und einem gemeinsamen Vokabular auszustatten.

Themen und Ziele

  • Die Erwachsenen, die  mit umgepflanzten Kindern zu tun haben, mit dem Wissen und Strategien auszustatten, welche es braucht, um wirkungsvoll in Erziehung und Unterrichten zu sein, und die beteiligten Familien und Erzieher zu unterstützen.

  • Ein gut verständliches Modell von Bindung anzubieten, das nicht nur die herausfordernden Probleme solcher Kinder erklärt, sondern auch den Weg für erfolgreiche Interventionen ebnet

  • die Wirkung von Trennung auf Kinder nachvollziehbar zu machen und effektive Strategien für Heilung und Genesung anzubieten.

  • Es soll ein Verständnis dafür entwickelt werden, warum ‘verpflanzte’ Kinder verstärkt zu Aggression und Opposition neigen. Außerdem werden Lösungen dafür gezeigt, wie die beteiligten Erwachsenen mit einem solchen Verhalten umgehen können.

  • Warum haben Kinder oft Probleme in der Bindung an ihre Adoptiv-, Stief- und Pflegeeltern? Dieser Frage sowie möglichen Antworten soll ebenfalls nachgegangen werden.

  • Konventionelle Erziehungstrategien versagen bei verpflanzten Kindern oft. In unserem Kurs wollen wir uns anschauen, warum dies so ist, und alternative Lösungen anbieten.

  • Pflege-, Adoptiv-, und Stiefeltern, sowie hauptamtlichen Unterstützer werden mit einem gemeinsamen Sprache ausgestattet, um die mit der Situation verbundenen Probleme ansprechen zu können

Unser Kurs ist in acht unterschiedliche Lerneinheiten unterteilt, die sowohl aus Studien- als auch aus Diskussionsphasen bestehen. Zwei Tage sind vorgesehen für Referate innerhalb der Studiengruppe.

Lektion 1:

Der Aufbau von Bindungen

In dieser Session wird Dr. Neufelds achtstufiges Bindungsmodell eingeführt. Damit kann ein Verständnis für die Grundvoraussetzungen von Bindung und Beziehung entwickelt werden. Außerdem wird das Konstrukt der depersonalisierten Bindung erläutert. Die Teilnehmer bekommen eine Checkliste für den Bindungsaufbau, welche direkt in der Praxis angewendet werden kann.

Lektion 2:

Warum Kinder stabile Bindungen brauchen

Es gibt zwei wesentliche Funktionen von Bindung; sie sollen in diesem Kursabschnitt erörtert werden. Erst einmal geht es darum, dass das Kind wieder empfänglich dafür wird, umsorgt zu werden. Dann geht es darum, Wachstum und Reife des Kindes in ganzer Fülle zu unterstützen. Der Wunsch des Kindes, ‘gut zu sein’, wird in diesem Abschnitt ebenfalls als ein Aspekt von Bindung diskutiert. Wenn die Bindung versagt, wird das Kind sich nicht umsorgen lassen wollen und oppositionelles Verhalten zeigen. Am Ende geht es darum, dass die Kinder ihre ‘neuen’ Eltern ebenso adoptieren müssen wie andersherum.

Lektion 3:

Bindungen fördern
Es gibt sechs Wege, um eine gesunde Bindung aufzubauen und zu erhalten: Diese werden in der dritten Einheit unseres Kurses vorgestellt und besprochen. Es sind: Sammeln, Nähren, Abhängigkeit einladen, Zusammenbringen, Brückenbauen und Abschirmen.

Lektion 4:

Das Trauma der Trennung
Alle Erwachsenen, die mit verpflanzten Kindern arbeiten oder leben, sollten mit den starken Auswirkungen von Trennung bekannt sein und diese verstehen. Der Trennungskomplex umfasst sechs Hauptprobleme, deren Wurzeln im Trauma der unerträglichen Trennung liegen. In diesem Abschnitt wird den Teilnehmern eine Problemcheckliste vorgestellt, die den Betroffenen hilft, den Trennungskomplex zu identifizieren und diagnostizieren. Außerdem werden Strategien vorgestellt, die es den Kindern ermöglichen sollen, möglichst wenig Trennung zu erfahren.

Lektion 5:

Die Bindungspole

Verpflanzte Kinder tun sich oft dabei schwer, sich an ihre neuen Beziehungspersonen zu gewöhnen und eine Beziehung zu ihnen aufzubauen. Eine der größten Herausforderungen dabei ist es, mit den polarisierenden Bindungsmechanismen des Gehirns umzugehen.  Konkurrierende Bindungen, auch wenn es sich dabei um Fantasiebindungen handelt, oder um solche, die nicht gut für das Kind sind, werden diskutiert. Wir stellen drei Prinzipien vor, die den Umgang mit dem polarisierenden Wesen von Bindung vereinfachen.

Lektion 6:

Defensive Bindungsabwehr

Ein zweites großes Hindernis zur Neubindung ist die Umkehr der Bindungsinstinke. Dies hängt meist mit einer erhöhten Sensibilität zusammen oder mit dem vorhergegangenen Trennungstrauma, welches unerträglich scheint. Dieser Abwehrmechanismus hat viele Gesichter und Auslöser; seine Auswirkungen sind für das Kind und die Bezugspersonen verheerend. Der Mechanismus der Bindungsabwehr steckt hinter etlichen Diagnosen, die verpflanzte Kinder häufig bekommen.Wir zeigen Ihnen Strategien im Umgang mit den Abwehrmechanismen.

Lektion 7:

Kindern Geborgenheit bieten und ihre Anpassung fördern

In diesem Teil des Kurses geht es um Strategien, die den Kindern dabei helfen sollen, die Wunden ihres Trennungstraumas zu heilen, welche sich aus ihrer Biographie und ihrer aktuellen Beziehungskonstellation ergeben. Verpflanzte Kinder müssen anpassungsfähiger sein als andere – sind es oft jedoch weniger als andere Kinder. Die Teilnehmer lernen, Aggression als fehlende Adaption von verpflanzten Kindern an fremde Umgebung und  neuen Menschen zu begreifen. Wir präsentieren Strategien zum Umgang mit Agression und wie wir die Kinder in die so wichtige Adaption führen können.

Lektion 8:

Verpflanzte Kinder disziplinieren

Verpflanzte Kinder zu disziplinieren ist häufiger viel schwieriger aufgrund der Störungen, die sich von dem Trennungskomplex ableiten. Die üblichen Konsequenzen erreichen oft das Gegenteil, weil diese Disziplinierungsmethoden auf Prozessen aufbauen, die in diesen Kindern durch emotionale Panzerung blockiert sind. Wir beschäftigen uns mit Methoden der Disziplinierung, die wirkungsvoll, bindungssicher und entwicklungsförderlich sind.

Anmeldungsdetails

Die Kursgebühr für die Einzelanmeldung beträgt 390,- €, Vertiefungstraining für Kursleiter und Studierende im Kursleitertraining 150,- €, Erziehungspartner 195,- €, Wiederholer 190,- € und für Gruppen ab sechs Personen reduziert sich die Kursgebühr auf 300,- €. In der Kursgebühr enthalten ist ein 6-monatiger Zugang zum virtuellen Campus und somit zum Videokurs, dem Material und dem Forum und vielen weiteren unterstützenden Materialien.

 

Gebühren für Vor-Ort-Kurse der Neufeld-Kursleiter werden von diesen individuell festgesetzt und können variieren.

 

 
 
 
 
 
 

Datenschutz           Impressum           Kontakt

© 2016, Neufeld Institute, Growth Concerns